Start > Verkehrssicherheit > Autopanne: Vorbeugen ist besser
Autopanne: Vorbeugen ist besser PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Hermann Sahm   
Dienstag, den 06. Dezember 2011 um 23:28 Uhr

Hockenheim, November 2011: Viele Autofahrer kennen das: Immer dann, wenn es gerade am ungünstigsten ist, bleibt das Auto liegen – nichts geht mehr. „Damit die Fahrt nicht abrupt auf dem Seitenstreifen endet, sollten Sie sich für einen ungeplanten Stopp rüsten, besser noch: beugen Sie einer Autopanne mit einem kompakten Vorsorgeprogramm vor“, rät Hermann Sahm 1. Vorsitzender der Verkehrswacht Hockenheim e.V.

Grundlegende Dinge können Sie in Eigenregie erledigen:

  • Prüfen Sie den Motorölstand und füllen Sie ihn gegebenenfalls auf. Am besten mit derselben Ölspezifikation, die beim letzten Motorölwechsel verwendet wurde. Nehmen Sie vorsorglich Reserveöl mit.
  • Checken Sie die Bremsflüssigkeit. Eine Markierung außen am Behälter zeigt die Mindestfüllhöhe an.
  • Die Reifen sollten mindestens eine Profiltiefe von 3 mm haben. Kontrollieren Sie den Reifenluftdruck, auch den des Reserve- bzw. Notfallrades. Bedenken Sie, dass der Reifenluftdruck bei schwerer Beladung erhöht werden muss. Die Werte für den richtigen Reifenluftdruck finden sich in der Betriebsanleitung, im Tankdeckel oder im Einstieg der Fahrertür.
  • Überprüfen Sie die Fahrzeugbeleuchtung und nehmen Sie Ersatzglühlampen mit.
  • Für allzeit freie Sicht sorgen Sie mit ausreichender Flüssigkeit in der Scheibenwaschanlage. Eine Mischung aus Scheibenreiniger, Frostschutzmittel und Wasser ist ideal für eine klare Sicht. Prüfen Sie auch die Scheibenwischblätter. Wenn sie für den richtigen Durchblick sorgen sollen, dürfen sie nicht schmieren.

Gerade vor langen Fahrten ist zusätzlich ein Fahrzeugcheck ratsam. Kurzchecks werden von vielen Autowerkstätten schon zu günstigen Preisen angeboten.

Darüber hinaus sollte in jedem Auto eine komplette Pannenausrüstung vorhanden sein. Zur Pflichtausstattung gehört in den meisten Ländern Warnweste, Warndreieck und Verbandskasten. Der Inhalt des Verbandkastens muss komplett und das Haltbarkeitsdatum darf nicht abgelaufen sein. Außerdem mit an Bord gehören Abschleppseil oder Abschleppstange sowie Starthilfekabel. Für einen erfolgreichen Reifenwechsel sollten Wagenheber, Radmutterschlüssel oder Radkreuz sowie ein passendes Radschloss dabei sein. Taschenlampe, Regenzeug – am besten reflektierend – und leichte Handschuhe komplettieren das Notfallpaket.