Start > Sicherheitstrainings > Sicherheitstraining - Inhalte und Methoden
Sicherheitstraining - Inhalte und Methoden PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Verkehrswacht Hockenheim   
Sonntag, den 01. März 2009 um 23:28 Uhr
Beitragsseiten
Sicherheitstraining
Inhalte
Methoden
Alle Seiten

Inhalte und Methoden

Die Moderation bezieht die Kenntnisse und individuellen Erfahrungen der Teilnehmer mit ein und vermittelt neues Wissen und neue Erfahrungen. Bei der Diskussion von Verkehrssituationen spielen eine Rolle:

  • die eigenen Voraussetzungen als Fahrer (Fahrzeit, Gefühlslage, Ablenkung),
  • die äußeren Bedingungen (Witterung, Fahrbahnbeschaffenheit, Fahrzeugzustand),
  • die Lage, in der sich die anderen Verkehrsteilnehmer befinden.
So wird den Fahrerinnen und Fahrern klar, wie verschieden Verkehrssituationen beurteilt werden können.

Schwerpunkt des Programms

Schwerpunkt des Programms sind die Übungen mit den eigenen Fahrzeugen. Dabei lernen die Teilnehmer beispielsweise, richtig zu bremsen. Sie erleben die Vorteile der Technik, aber auch deren Grenzen.

Die Teilnehmer erleben und erfahren u. a. Situationen auf dem Übungsplatz, bei denen die Kontrolle des Fahrzeugs nicht mehr möglich ist. So lernen sie die Folgen kennen, die aus falschen Einschätzungen von Verkehrssituationen resultieren können und besprechen gemeinsam Einstellungs- und Verhaltensalternativen.

Sicherheitstraining bedeutet: Einen Tag lang Kurzweil und jede Menge Erfahrungen, die zum Nachdenken anregen!

Viele Betriebe haben daher das Sicherheitstraining fest in ihre betriebliche Sicherheitsarbeit für alle Hierarchieebenen integriert, um Wege- und Dienstwegeunfälle zu reduzieren. Brenzlige Situationen kommen im Straßenverkehr täglich vor. Nur wer gelernt hat, richtig und ruhig zu reagieren, ist in der Lage mit heiler Haut zu bestehen.

alt

Fragen gibt es sehr viele, alle werden bei den Pkw-Sicherheitstrainings von Fachleuten, soweit möglich, konkret beantwortet.

Trainiert wird grundsätzlich mit dem eigenen Fahrzeug. Schließlich ist es das Fahrzeug, mit dem Sie sich täglich im Straßenverkehr bewegen - und jedes Auto reagiert nun mal anders.



Zuletzt aktualisiert am Samstag, den 06. April 2019 um 22:03 Uhr