Start > Regional > Musikalische Verkehrserziehung der Verkehrswacht Hockenheim
Musikalische Verkehrserziehung der Verkehrswacht Hockenheim PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Klaus Transier   
Montag, den 22. Mai 2017 um 23:53 Uhr

Verkehrserziehung im Kindergarten einmal erfrischend anders

Fast schon aus guter Tradition sorgte die Verkehrswacht Hockenheim wieder für kindgerechte Verkehrserziehung. Über 200 Kinder besuchten die beiden Konzerte „Schau mal, hör mal, mach mal mit“.

Am 5. Mai 2017 war es wieder soweit: Im Hockenheimer Pumpwerk kamen die Kinder aus 9 Kindergärten der Verwaltungsgemeinschaft HORAN zusammen, um das richtige Verhalten im Straßenverkehr musikalisch zu erlernen. Denn Lieder und Spiele sind das optimale Mittel, um Wahrnehmungsfähigkeit und Bewegungskompetenz der Kinder zu fördern – die beiden Hauptvoraussetzungen für ein sicheres Verhalten im Verkehr, die hier ganzheitlich-spielerisch trainiert wurden. In dem tollen je einstündigem Vormittagsprogramm trug die Liedermacherin Beate Lambert mit ihren stimmungsvollen und kindgerechten Liedern zum Thema Verkehrserziehung einiges bei. Alle Stühle waren besetzt, als sie mit Keybord und Gitarre die Kinder in ihren Bann zog.

Die Kinder ließen sich sofort von den eingängigen Songs anstecken. Egal ob „Das Rollerlied“ oder „Der Meckertroll“ – es wurde begeistert mitgesungen, gehüpft, getrampelt und getanzt – was das Zeug hält. Ganz nebenbei lernten die Kinder so viel über die Sicherheit im Straßenverkehr. Grün heißt geh´n – Rot heißt steh´n“ lernten die Kinder so auf eindringliche Weise und sie sangen dann auch lauthals mit. Der Gehweg ist zum Gehen die Fahrbahn ist zum Fahren da und an der Bordsteinkante muss man stehen bleiben. Als die Kröte Karla, die zum Laichen über die Straße muss und fast vom Traktor, den die Erzieherinnen mit lautem „Tucker-Tucker darstellten, überfahren wird, hüpfen und springen die Kinder vor der Bühne wild durcheinander. Dass die Kinder viel Spaß in den Konzerten hatten, war offensichtlich. Ein voller Erfolg und ein tolles Erlebnis für alle. „Mit dem Musiktheater wollen wir die Vorschüler aus den Kindergärten mit der Verkehrssicherheit in Kontakt bringen“, so Klaus Transier von der Verkehrswacht Hockenheim. Er hatte die zwei Konzerte und den vorangegangenen Workshop organisiert. Alle Kinder wurden mit ihren Erzieherinnen per Busan ihren Einrichtungen abgeholt und nach der Vorstellung wieder zurückgebracht. Dank Unterstützung der Aktion Kinder-Unfallhilfe hatte am Vortag ein Seminar für Erzieherinnen stattgefunden. Das Seminar wurde, neben der Marburger Musikpädagogin Beate Lambert, noch von dem Diplompädagogen Georg „Ferri“ Feils, der auch seit vielen Jahren als Kinderlieder- und Theatermacher arbeitet und bereits zahlreiche Fortbildungsseminare für Menschen in pädagogischen Berufen durchgeführt hat, geleitet. In dem Seminar, gegliedert in „Bewegungserziehung“ und „Wahrnehmungsförderung“, wurden unter anderem die Lieder des Projektes „Schau mal, hör mal, mach mal mit!“ vorgestellt.

Die 20 Teilnehmerinnen, die dieser Einladung gerne gefolgt waren, haben viele neue Ideen mit nach Hause genommen. Sie waren begeistert, wie einfach und abwechslungsreich Verkehrserziehung sein kann und wie wichtige Regeln zur Verkehrssicherheit vermittelt werden können.

Ein trockenes Thema? Nicht wenn man den erhobenen Zeigefinger weglässt und mit viel Spiel, Spaß und Bewegung die, teils auch aus dem Fernsehen bekannten Lieder, singt. Wie gut dieses Seminar bei den Teilnehmerinnen ankam, zeigt die Aussage einer Erzieherin: „Nach der Fortbildung ist mir viel bewusstgeworden, zum Beispiel werde ich den Eltern auch mal einen Rollentausch empfehlen, bei dem das Kind den Weg zum Spielplatz bestimmt. Ich bin du und du bist ich: sag jetzt du mal, wo geht es lang?“

Allen Teilnehmerinnen bekommen noch ein begleitendes Lieder- und Spielebuch sowie eine Musik-CD nachgereicht.

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 23. Mai 2017 um 00:03 Uhr