Start > Archiv > Presse 2012 > Wie fahren mit Rückenwind
Wie fahren mit Rückenwind PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: HTZ   
Donnerstag, den 09. August 2012 um 22:10 Uhr

Elektrofahrräder und Pedelecs vorgestellt / Senioren an Infoveranstaltung sehr interessiert

"Das ist wie Fahren mit Rückenwind". Für Klaus Zizmann von der Verkehrswacht Hockenheim liegen die guten Gründe, auf ein Elektrofahrrad umzusteigen, fast schon auf der Hand. Gut und gerne 50 Senioren lauschen seinem Vortrag. Der eine oder andere runzelt die Stirn, andere blicken erleichtert in Richtung des Verkehrsfachmannes. "Es ermöglicht Senioren und Behinderten, am sozialen Leben teilzuhaben", erklärt Zizmann gerade, "denn die Pedelecs erhöhen den Aktionsradius des Einzelnen."

E-Bikes für Senioren geeignet?

Bernhard Becker gehört an diesem Nachmittag zu denen, die noch nicht in allen Bereichen überzeugt sind. Der Reilinger tritt bereits mit aktiver Unterstützung in die Pedale. "Ein Pedelec habe ich schon, aber ich wollte wissen, wie das mit den E-Bikes ist", erklärt der Reilinger und schließt sein Fahrrad, das er vor der Zehntscheune geparkt hat, auf. Seine Frau nickt mit dem Kopf. "Unsere Pedelecs sind klasse, man fährt wie der Wind." Die Radleidenschaft begleitet sie schon ihr Leben lang. Doch mit dem Alter verkürzten sich auch die Strecken. "Jetzt sind wir wieder bei den alten Tagestouren angekommen", so Bernhard Becker.

Die E-Bikes aber hält er für Senioren nicht geeignet, "da hängt zu viel dran wie Helm- und Versicherungspflicht." Außerdem, so ist sich das Ehepaar einig, wolle man nicht durch den Wald rasen, sondern eben einfach mit Schwung radeln. Nils Brockschläger muss schmunzeln. Er hat sich an diesem Nachmittag vor der Zehntscheune positioniert und aus dem Angebot des Fahrradhauses Fender in Schwetzingen eine Auswahl an entsprechenden Rädern mitgebracht. "Probieren Sie einfach mal aus", so seine Devise. Auch für Klaus Lang aus Altlußheim hat er ein Fahrrad in petto. Ihn hat der Vortrag von Klaus Zizmann überzeugt, "aber ich hatte mich auch schon vorher informiert." Seine Kurven dreht er nun mit einem Pedelec, den Fahrtwind im Haar, über den Platz an der Zehntscheune, während Nils Brockschläger Fragen wie "Was kostet denn ein Akku?" oder "Wie viel kostet das Rad denn tatsächlich?" beantwortet. Auffallend aber ist: Es sind nur Senioren gekommen, um sich über das elektrische Radeln zu informieren.

Die Bilanz des Nachmittages? "Sehr gut", so Klaus Zizmann überzeugt, während er sich wieder auf den Weg in den Keller der Zehntscheune macht. "So gut sogar, dass wir gleich noch eine zweite Vortragsrunde dranhängen."

© Hockenheimer Tageszeitung, Donnerstag, 09.08.2012

Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 09. August 2012 um 22:18 Uhr