Start > Archiv > Presse 2010 > Sehkraft sorgt für Sicherheit
Sehkraft sorgt für Sicherheit PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Schwetzinger Zeitung   
Donnerstag, den 11. Februar 2010 um 11:00 Uhr

Fahrsicherheit: Tipps von Seniorenberater Klaus Zizmann

Hockenheim. Das Auge muss viel leisten. Viele Kraftfahrer überschätzen ihre eigene Sehkraft. 80 bis 90 Prozent aller Sinneseindrücke im Straßenverkehr werden mit den Augen aufgenommen. Schilderwälder, Radfahrer, Ampeln, Fußgänger: Das Auge ist ständig zur Höchstleistung gefordert.

Da die Sehleistung im Laufe des Lebens schleichend abnimmt, glaubt so mancher, viel besser zu sehen, als es tatsächlich der Fall ist. Nachweislich würden viele Fahrer nach langjähriger Fahrpraxis einen Sehtest nicht mehr bestehen. Auch Brillenträger sind davor nicht gefeit. Seniorenberater Klaus Zizmann betont aber noch einen weiteren Aspekt: Selbst bei voller Sehkraft behindern widrige Umstände bei vielen Menschen das Sehvermögen ganz entscheidend.

Licht wird "geschluckt"

So verringert sich das Sehvermögen in der Dämmerung nachhaltig. Regennasser Asphalt, der die letzten Lichtquellen "schluckt", kann die Sicht noch zusätzlich beeinträchtigen. Ein weiterer Gefahrenherd ist die Blendempfindlichkeit, die ebenso wie die Dämmerungssehschwäche mit zunehmendem Alter wächst. Die Strahlen der tief stehenden Sonne blenden diese Fahrer und Fahrerinnen ebenso wie die - oftmals sogar falsch eingestellten - Scheinwerfer des Gegenverkehrs. Beides reduziert das Sehvermögen und damit die Verkehrssicherheit ganz entscheidend. Besonders deutlich treten Sehschwächen im Herbst und Winter zu Tage. Dann müssen die ohnehin schon schlechten Augen mit noch weniger Licht auskommen. Zizmann rät also insbesondere älteren Verkehrsteilnehmern: Wer seinen Augen nicht mehr traut, sollte umgehend einen Sehtest beim Augenoptiker oder Augenarzt absolvieren, denn wer mit ungenügender Sehschärfe am Straßenverkehr teilnimmt, gefährdet sich und andere. Außerdem drohen im Falle eines Verkehrsunfalles ernsthafte Konsequenzen.

Unsicherheit als Gefahr

Hinweise zur Überprüfung der Sehschärfe können sein: Macht sich beim Überholen auf der Landstraße Unsicherheit breit, weil Entfernungen schlechter eingeschätzt werden können? Tauchen andere Fahrzeuge manchmal aus dem "Nichts" auf? Treten bei längeren Fahrten Kopfschmerzen oder rote, trockene oder tränende Augen auf?

Wie gesagt, die Sehkraft lässt schleichend nach. Man kann die Augen auf die Probe stellen: Ist das Nummernschild eines Autos auf 40 Meter lesbar, dürfte alles in Ordnung sein.

Aber auch andere Faktoren sind wichtig. Eine verschmutzte Windschutzscheibe streut das Licht ungünstig. Ein gefährlicher Lichtschlucker ist eine von innen verschmutzte Scheibe, vor allem bei Rauchern. Abgenutzte Scheibenwischer zerkratzen die Scheibe und streuen das Licht unnatürlich.

Schwetzinger Zeitung< br /> 11. Februar 2010

http://www.morgenweb.de/region/hockenheim/20100211_srv0000005140877.html

Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 11. Februar 2010 um 11:06 Uhr